Creation 

Festivalprogramm

 


 

 

KLANGWERKSTATT - Von der Skizze bis zur Aufführung

Freitag 8. November 2019

20:00 Uhr, Pianolounge Aarau

 

 

Was ist ein musikalisches Werk? Eine geschriebene Partitur? Oder eine klingende Aufführung? Was geschieht zwischen den ersten Ideen und dem Konzert? Und was kommt heraus, wenn ein Musiker die Idee eines anderen weiterentwickelt?

Sieben MusikerInnen spannen zusammen, graben alte, nicht realisierte Entwürfe aus, tauschen sie untereinander aus, spinnen sie weiter bis zum konzertreifen Klang – und führen schliesslich die Werke gleich selber auf.

In diesem ungewöhnlichen Konzert wird die Kette der Entstehungsgeschichte hörbar und erlebbar.

 

Mit: Teresa Hackel, Samuel Cook, Gaudenz Wigger, Marco Käppeli, Ruedi Debrunner, Rafael Baier, Anna Kaisa Meklin

 


 

 

PFOTE MAMPFT QUARK - Familienkonzert

Sonntag, 10. November 2019

11:00 Uhr, Galerieraum Theater Tuchlaube

 

 

Eine Sängerin, ein Musiker und ein Zeichner erzählen gemeinsam Geschichten. Das Besondere an diesen Geschichten ist, dass sie gerade in diesem Moment erfunden werden. Genau wie Kinder das selber auch machen: Diese lassen Geschichten aus dem Nichts entstehen und tauchen dabei ein in das soeben entworfene Universum. Sie erfinden Lieder und Melodien und singen und zeichnen selbstvergessen vor sich her.

 

Die Kinder im Publikum sind bei den frei improvisierten Auftritten von Pfote mampft Quark Zuhörer, Zuschauer und – genau wie die drei Künstler auch – Autoren.

 


 

 

SOUNDPAINTING - Sabine Vogel dirigiert das GONG-Orchester

 Samstag, 16. November 2019

 20:00 Uhr, KUK Aarau, Saal 2

 

 

Einen Tag lang haben die SpielerInnen des GONG-Orchesters Zeit, sich mit der Zeichensprache von Soundpainting vertraut zu machen. Die Dirigentin Sabine Vogel zeigt Zeichen für musikalisches Material an und entwickelt, formt, bewegt und stoppt das Dargestellte der MusikerInnen – so wird ein Stück in Echtzeit komponiert. Die Syntax der Zeichensprache folgt klaren Regeln: Wer – was – wie – wann. Je nach Situation sind die InterpretInnen selbst am Kompositionsprozess beteiligt, da die Gesten nicht immer nach fest definiertem Material verlangen. Die Zeichensprache für Soundpainting wurde 1974 von Walter Thompson entwickelt und umfasst derzeit mehr als 1500 Gesten. Im Workshop werden die gängigsten Zeichen vom GONG-Orchester gelernt und ausprobiert; im Anschluss gibt es ein öffentliches Konzert.

 


 

MONOLOGE – Eine musiktheatralische Collage

Mittwoch, 27. November 2019

19.30 Uhr, KUK Aarau, Saal 2

 

 

Die "Monologe für zwei Klaviere" sind ein eindrückliches Beispiel für Zimmermanns Collagetechnik. In die sich überlagernden Klang- und Zeitschichten sind historische Zitate eingebunden: Gregorianik, Bach, Beethoven, Mozart, Debussy, kurze Jazzfloskeln, Messiaen, „Zeugen aus verschiedenen Epochen der Musikgeschichte, die uns täglich umgeben, Dialoge über die Zeiten hinweg“.

 

Susanne Huber und André Thomet entwickeln gemeinsam mit Jürg Kienberger, dem Musiker, Theater-Schauspieler, Sänger und Kabarettisten, der 2011 mit dem Salzburger Ehrenstier und 2017 mit dem SchweizercMusikpreis ausgezeichnet wurde, eine musiktheatralische Collage rund um die „Monologe“ für zwei Klaviere von Bernd Alois Zimmermann, der 2018 100 Jahre alt geworden wäre.

 


Download
190916_GONG_creation_Flyer_A4_web.pdf
Adobe Acrobat Dokument 214.8 KB